Schwester Bertilda (Elisabeth) Pottbecker gestorben

Sie war gerade vor wenigen Tagen neunzig Jahre alt geworden, als sich ihr Leben am 6. August 2007 vollendete.

Ihre Kindheit und Jugend verbrachte sie in Xanten, wo sie am 30. Juli 1917 geboren wurde. Am 3.8.1938 trat sie in unsere Gemeinschaft ein, am 18.8.1940 legte sie ihre erste Profess ab. Damals ahnte sie nicht, dass ihr Leben als Missionsschwester ganz anders als gedacht verlaufen würde. Die Reise ging nicht nach Brasilien, wie sie es sich gewünscht und die Obern vorgesehen hatten, sondern im Juni 1941 wurde sie mit ihren Mitschwestern durch die Nationalsozialisten aus den beiden Klöstern in Münster vertrieben.

Zurückgekehrt legte sie am 31.5.1946 die ewige Profess ab, den Wunsch als Missionarin in Übersee zu wirken hatte sie da schon hinter sich gelassen, sie wusste: Jetzt ist anderes verlangt.

Da wo sie hingestellt wurde, wusste sie ihren Platz letztlich von Gott angewiesen. In der Altenpflege fand sie schließlich ihren Lebensberuf, das war für sie Dienst am ganzen Menschen. Mit Humor und Bestimmtheit vermittelte sie vielen Menschen die Liebe Gottes. Das konnte sie, weil sie selber ganz fest und ganz einfach an die Kraft der Liebe Gottes glaubte.

Missionsschwestern

Aktuelles

Spiritualität

Impulse

Missionsmagazin

kontinente

Ordensgründer

Amandus Bahlmann und Elisabeth Tombrock