Neues aus Tacloban - Manila, 24.11.2013

Ich bin heute Morgen in Manila angekommen. Ich konnte nur mit Schwester Rosa sprechen, die am Tag vorher von Tacloban gekommen war und am 29. wieder dorthin zurückgehen wird – sie musste ausschlafen…

Wir möchten nämlich gerne am 25. Januar 2014 soweit sein, mit dem Schulbetrieb zu beginnen – dem angestrebten Termin der Erziehungsbehörde der Stadtbehörden.

Die Situation in Tacloban verbessert sich jeden Tag, z.B. verschiedene Banken haben wieder geöffnet, einige "Jeepnies" (sehr einfache örtliche öffentliche Transportmöglichkeit) usw….   Aber…Es gibt noch keine Elektrizität, kein Benzin für Autos und zum Kochen. Manchmal machen die Schwestern Feuer zum Kochen mit gesammeltem Holz. …

Jetzt müssen wir sehen, dass wir schnellstens Leute finden, die die Schule reinigen, die zerstörte Gebäude reparieren und Techniker, die für die elektrischen Anlagen und für die Wasserversorgung von anderen Städten sorgen – vielleicht von Manila oder Cebu. Das ist eine der größten Sorgen…

Wir danken Gott, dass unsere Schwestern leben und in guter Verfassung sind. So müssen wir das Beste für unsere SchülerInnen und Lehrer tun, die so viel gelitten und verloren haben – entweder Familienmitglieder oder ihr Haus. Ich werde euch weiter informieren, wenn es möglich ist.

Missionsschwestern

Aktuelles

Spiritualität

Impulse

Missionsmagazin

kontinente

Ordensgründer

Amandus Bahlmann und Elisabeth Tombrock