Taifun Haiyan

Die Schulgebäude sind schwer beschädigt, sie sind kaum wieder nutzbar zumachen.

Der Taifun Haiyan fegte auch die Sacred Heart Schule und den Montessori Kindergarten der Schwestern in Tacloban hinweg. Jedenfalls wurden die Gebäude so schwer beschädigt, dass sie nicht repariert werden können. Glücklicherweise war die Hälfte des Schwesternkonvents in Manila zu Exerzitien. Keine ist zu Schaden gekommen, jetzt sind noch vier Schwestern dort, die aber nicht nach Manila gehen sondern vor Ort bleiben wollen. Die Verständigung geht nur über Handy, das sie glücklicherweise im Zelt der stationierten Soldaten wieder aufladen können. Im Folgenden einige Auszüge aus Berichten unserer Schwestern:

Generalat, 10.11.2013
... Da das ganze Kommunikationssystem in Tacloban zerstört ist,  gibt es jetzt keine Möglichkeit, mit unseren Schwestern dort (Tacloban) Kontakt aufzunehmen….

Manila, 12.11.2013
… Ich bin sehr traurig, dass der Taifun und die große Flut alles weg"gewaschen" haben in Tacloban, Leyte …auf den Philippinen. Unsere Schule und die Stadt wurden total zerstört, alle Materialien sind dahin oder in den Klassenräumen chaotisch durcheinander und verdreht. Die Flut ging bis zur 2. Etage.

Ihr könnt euch  nicht vorstellen, wie schnell alles gekommen ist. Das Wasser war in wenigen Minuten bis zum 2. Stock gestiegen;  wir konnten noch bis zum 3. Stockwerk laufen (Wohnraum d. Schwestern)  und können dort auch leben. Wir retteten auch das Allerheiligste aus der Kapelle, aber Sr. Rosa fiel ein, dass der alte Pater Li (85 Jahre alt) in Gefahr sei – sie konnte ihn irgendwie retten…

Der Eingangsbereich und Schulhof. Sportgeräte und Gebäudeteile liegen zerstört am Boden.

Manila, 14.11.2013
... Wohin man auch geht, überall ist der Geruch der Leichen zu spüren.  Zurzeit haben die Schwestern noch etwas zu essen, aber über kurz oder lang wird es daran fehlen.  Die Verteilung der Hilfsgüter geht sehr schleppend voran, weil es auch sehr schwer ist, überhaupt durchzukommen. Die Wagen sind knapp, wie auch der Benzin und es ist schwierig sich einen Weg zu  bahnen, weil die Straßen voll sind von Leichnamen, von Trümmerschutt und Geröll. Viele Leute haben Tacloban bereits verlassen nach Cebu oder Manila oder in andere Städte. Die Regierung hat mit Hilfe anderer Länder Militärflugzeuge zur Verfügung gestellt (C-130), um Leute aus Tacloban herauszufliegen.

Manila, 15.11.2013
Heute ist der achte Tag nach dem furchtbaren Taifun. Bis jetzt gibt es immer noch keine Elektrizität und kein Wasser, aber unsere Schwestern können das Handy  im Zelt der Soldaten frei aufladen. So können die Schwestern mit uns Kontakt halten. Es regnet fast jeden Tag, und so können sie etwas Regenwasser zum Gebrauch auffangen.
Unsere Schule ist das Zentrum im Stadtinnern, daher ist es dort sicher, weil viele Soldaten aus verschiedenen nahen Ländern dort sind.  Es hieß, dass es mehr als 5000 Soldaten sind.

Das Wasser stand bis zum oberen Rand der roten Mauer links. Die ganze Fensterwand liegt im Hof. Die Gebäude im Hintergrund sind abgedeckt und meist fensterlos.

16.11. 2013
… Es sind 9 Familien ca. 30 + obdachlose Leute, die im 3. Stock der Schule aufgenommen wurden.

In der ersten Woche meinten die Schwestern, dass ihre Lebensmittelvorräte vielleicht bis zu zwei Wochen reichen würden und sie entschieden, nur einmal am Tag essen. Zum Glück hatten sie genug Trinkwasser für einige Zeit.  Das war letzte Woche…  Jetzt ist es so, dass humanitäre Hilfe, Essen und Medizin auch in Tacloban ankommt.  Die Straßen sind mit Hilfe der Soldaten gereinigt worden, vor allem in der Stadtmitte, wo auch unsere Schule ist. Sauberes Wasser und auch Essen wurde an Familien geliefert, auch denen, die in unserer Schule unterkamen.

Unsere Schwestern helfen heute im Hospital. Wir danken Gott, dass unsere Schwestern bis jetzt alles gut überstanden haben…

Das sind einige Stimmen der unserer Schwestern.  Wenn Sie die Arbeit der Schwestern in Tacloban beim Wiederaufbau unterstützen möchten, können Sie Spenden überweisen auf das Konto der Missionsprokur SMIC bei der Darlehnskasse Münster unter dem Stichwort "Taifun, Tacloban":

Kontonummer: 3 226 400
BLZ: 400 602 65

Weitere Bilder von der Schule und dem Konvent der Schwestern nach dem Taifun:

Das war einmal die Schule!
Das Fenster ist nicht mehr da. Es liegt unten im Hof.
Der Garten der Schwestern.
Die Schulbibliothek.
Die Bücherregale stürzten übereinander, die Einrichtung schwamm im Wasser. Das ganze Schulmaterial ist vernichtet!
Auch der neu eingerichtete Montessori Kindergarten ist schwer zerstört.
Die Menschen versuchen sich selbst zu helfen.
Reinigung der Pfarrkirche.
Tetanus-Impfung - Hilfe kommt langsam in Gang. Ärzte aus Südkorea sind eingetroffen, die im SVD Hospital kostenlose medizinische Hilfe anbieten.

Missionsschwestern

Aktuelles

Spiritualität

Impulse

Missionsmagazin

kontinente

Ordensgründer

Amandus Bahlmann und Elisabeth Tombrock