Exerzitien in Gerleve

Seit 20 Jahren begleitet Schwester Magdalena Heeke von den  Missionsschwestern von der Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes die Exerzitien im Ludgerihaus des Klosters Gerleve.

Wie sehr ihre liebevolle Betreuung geschätzt wird, kommt schon beim Eintreffen der Teilnehmer zum Ausdruck, von denen viele seit den Anfängen dabei sind.
Herzliche Umarmungen zeugen von der Freude, die die Teilnehmer in froher Erwartung erfüllt.

Seit 18 Jahren leitet Pastor Edgar Fritsch, der nach einem bewegten geistlichen Leben nun seine Heimat als emeritierter Pastor in Xanten am Niederrhein gefunden hat, diese Exerzitien.

Mit der Laudes am Morgen um 7.30 Uhr beginnt der Tag. Der erste Impuls um 9.00 Uhr legt uns nahe, worüber wir in der folgenden Zeit der Stille besonders nachdenken, um diese Gedanken bei der Anbetung in der Kapelle des Hauses um 11.30 Uhr vor Gott zu bringen.

Nachmittags um 15.00 Uhr treffen wir uns zum 2. Impuls, die nachfolgende Stille führt uns zur gemeinsamen Eucharistiefeier um 17.00 Uhr.

Den Tagesabschluss bildet um 19.30 Uhr die Schlussrunde, bei der Schwester Magdalena auch mal gerne aus ihrem bewegten Leben im weltumspannenden Orden erzählt.

Rundum gut versorgt von den vielen helfenden Händen haben wir das gute Essen und die Annehmlichkeiten des Hauses sehr genießen dürfen.

Entscheidend aber ist die schon so bald gewonnene Erkenntnis der Liebe des uns in diesen Tagen spürbar begleitenden Gottes.

So war die Aufforderung am Beginn der diesjährigen Exerzitien:

Bekleidet euch als Auserwählte Gottes, Heilige und Geliebte … (Kol 3,12)

zunächst Anspruch, dann aber auch dankbar angenommene Gewissheit,  die aus der grenzenlosen Liebe Gottes entströmt.

„Das erhebt meine Seele zu Dir o mein Gott ..“,
 wie es in dem Lied „Dass du mich einstimmen lässt in deinen Jubel o Herr ...“ heißt.

Dies zu vermitteln gelingt nur Menschen aus tiefster gläubiger Überzeugung.
Pastor Edgar Fritsch und Schwester Magdalena ist dies auch in den vielen persönlichen Gesprächen liebevoll gelungen.

Bei der Abschlussrunde würdigte eine Teilnehmerin dies mit den Worten:

„Das war die schönste Woche dieses Jahres“.

Alle Teilnehmer empfanden auch in diesem Jahr die Geistlichen Übungen als reichen Gewinn, eine wohltuende Zeit und Hilfe für das tägliche Leben zuhause. So Gott will sehen wir uns im nächsten Jahr wieder und dazu möge Gott uns als durch seine grenzenlose Liebe Geheiligte segnen.

Hildegard + Franz Wustmans

Missionsschwestern

Aktuelles

Spiritualität

Impulse

Missionsmagazin

kontinente

Ordensgründer

Amandus Bahlmann und Elisabeth Tombrock