17. September 2018: Missionsschwestern aus Brasilien, Namibia, Taiwan, den USA und den Philippinen zu Besuch im Lourdeskloster

Zu unserer großen Freude fand das diesjährige Treffen des CCCM (Congregational Consultation Council Meeting) in Münster statt. Provinzoberinnen aus Brasilien, Namibia, Taiwan, Deutschland, den USA und den Philippinen trafen sich mit unserer Generalleitung aus West Paterson, USA. Tagungsort war das Kloster der Katharinen-Schwestern in Münster-Kinderhaus.

Sr. Veronica, Sr. Rosclara und Sr. Beatrix machen ein Selfie.
Sr. Veronica, Sr. Rosclara und Sr. Beatrix machen ein Selfie.

Bevor unsere Schwestern mit ihrer Arbeit begannen, wollten sie gerne einen Tag in Münster-Stadt verbringen. Mit Sonne im Herzen machten sie sich auf den Weg ins Lourdeskloster, wo wir ihnen einen herzlichen Empfang bereiteten. Beim Kaffeetrinken tauschten wir Erinnerungen aus, auch an die zuletzt verstorbenen Schwestern der deutschen Provinz.

Besuch der Grabstätte der Missionsschwestern auf dem Zentralfriedhof.
Besuch der Grabstätte der Missionsschwestern auf dem Zentralfriedhof.

Da unsere Verstorbenen untrennbarer Teil der Gemeinschaft sind, machten wir uns auf den Weg zum Zentralfriedhof. Zwei Grabfelder der Missionsschwestern von der Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes gibt es dort. Andächtig sang unsere internationale Schwesterngruppe „Tota pulchra es Maria“,  einen alten franziskanischen Marienhymnus. Mit diesem Lied drücken wir die Liebe zu unseren Verstorbenen aus.

Sr. Maria Pia (Mitte) im Kreise brasilianischer Missionsschwestern.
Sr. Maria Pia (Mitte) im Kreise brasilianischer Missionsschwestern.

Vertieft in Erinnerungen und Gesprächen spazierten wir zurück zum Lourdeskloster. Um 16.30 Uhr feierten wir gemeinsam die Vesper. Während wir beteten und sangen, bereiteten unsere Angestellten ein Barbecue vor. Das Wetter meinte es gut mit uns. Fast sommerliche Temperaturen luden dazu ein, an liebevoll gedeckten Tischen im Garten zu essen und zu trinken. Dankbar genossen wir das Zusammensein mit unseren Mitschwestern, durch die wir Weltkirche konkret erfahren. Als Missionsschwestern von der Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes wirken wir auf vier Kontinenten. Wir beten füreinander, wir lernen voneinander und wir sind miteinander solidarisch.

Sr. Ursula mit einer Mitschwester von den Phillippinen.
Sr. Ursula mit einer Mitschwester von den Phillippinen.

Herzlich danken wir unseren Mitschwestern für ihren Besuch. „Der Heilige Geist wirke in uns allen!“

Missionsschwestern

Aktuelles

Spiritualität

Impulse

Missionsmagazin

kontinente

Ordensgründer

Amandus Bahlmann und Elisabeth Tombrock