Wallfahrt der Ordensleute nach Neviges

Die diesjährige Wallfahrt der Ordensleute nach Neviges fand am 12. Juni statt. Von unseren Schwestern nahmen Sr. Rosclara und Sr. Magdalena daran teil.

Gruppenfoto mit Sr. Rosclara und Sr. Magdalena.

Die Geschichte von Neviges ist eng verbunden mit dem 1675 gegründeten Franziskanerkloster. Die Franziskaner waren es auch, die 1681 die geistige Begleitung der Wallfahrt zur Verehrung der Gottesmutter mit dem Patronat der Unbefleckten Empfängnis übernahmen. Mutter Immaculata, die Mitgründerin der Missionsschwestern von der Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes, hatte eine enge Bindung zu dem Wallfahrtsort und den dort lebenden Franziskanern. Sie sorgte dafür, dass die Ordensmedaille ihrer Schwesterngemeinschaft ein Abbild des Gnadenbildes der Gottesmutter mit dem Patronat der Unbefleckten Empfängnis ist.

Die Vorderseite unserer Medaille.

In guter Gemeinschaft mit siebzig Ordensleuten aus dem Bistum Münster erlebten Sr. Rosclara und Sr. Magdalena einen schönen Tag, der mit einem Gottesdienst begann. Das feierliche Hochamt zelebrierte Pater Hans Pittruff MCS. Die Führung durch den Dom übernahm traditionsgemäß ein Franziskaner-Pater. Nach dem Mittagessen und einer Ruhepause besuchten die Ordensleute in kleinen Gruppen die Gnadenkapelle. Sr. Magdalena berichtete ihrer Gruppe, welche Bedeutung das Gnadenbild für die Missionsschwestern von der Unbefleckten Empfängnis hat. Zu ihrer großen Freude fand sie ein schönes Souvenir: ein kleines Gnadenbild in Form einer Medaille. Der Tag in Neviges endete mit einem Abendlob. In guter Gemeinschaft ging es zurück nach Münster.

Das feierliche Hochamt zelebrierte Pater Hans Pittruff MCS.Kirchenfenster.
Das feierliche Hochamt zelebrierte Pater Hans Pittruff MCS.
Kirchenfenster.

Missionsschwestern

Aktuelles

Spiritualität

Impulse

Missionsmagazin

kontinente

Ordensgründer

Amandus Bahlmann und Elisabeth Tombrock