Missionarische Berufung

Schwester Rosely mit Jugendlichen in Brasilien.

Wir Missionsschwestern von der Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes leben das Charisma:

Ständig bereit sein für die Sendung Christi
durch ein Leben in kontemplativer,
anteilnehmender Präsenz für alle,
vor allem unter denen, die es am nötigsten haben.


Anfangs setzten sich unsere Ordensgründer in Brasilien für die Erziehung von Kindern und Jugendlichen ein. Doch schon bald übernahm unsere Gemeinschaft auch andere Apostolate. Heute suchen Missionsschwestern auf vier Kontinenten nach Wegen, wie sie die Liebe Gottes den Armen und Machtlosen der Gesellschaft bringen können. Wir engagieren uns in Angola, Brasilien, Deutschland, Namibia und Vietnam, in den USA sowie auf Taiwan und auf Philippinen im pastoralen, pädagogischen und sozialen Bereich. Verbindende  Kraft aller missionarischen Aktivitäten ist das Gebet.

Unser Eifer für die missionarische Sendung ist in Christus verwurzelt, und wie Franziskus und Klara werden wir vom Heiligen Geist gedrängt, Gott in der Welt zu sehen und sichtbar zu machen. (Aus: SMIC-Vision 2004–2010)

Missionsschwestern von der Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes engagieren sich in Angola, Brasilien, Deutschland, Namibia und Vietnam, in den USA sowie auf Taiwan und den Philippinen im pastoralen, pädagogischen und sozialen Bereich. Verbindende Kraft aller missionarischen Aktivitäten ist das Gebet.

Missionsschwestern

Aktuelles

Spiritualität

Impulse

Missionsmagazin

kontinente

Ordensgründer

Amandus Bahlmann und Elisabeth Tombrock