Termin für die Heiligsprechung des „Engels von Bahia“ steht fest: Am 13. Oktober 2019 findet die Feier für Sr. Dulce Lopes Pontes statt.

Ein Gemälde an der Mauer des Antonius-Hospitals in Bahia zur Erinnerung an Sr. Dulce.
Ein Gemälde an der Mauer des Antonius-Hospitals in Bahia zur Erinnerung an Sr. Dulce.

„Wenn die Armen Gottes Ebenbild darstellen, dann ist das, was wir für die Armen tun, nie zu viel. Entscheidend ist, dass wir die Liebe tun, nicht über Liebe reden.“

Zu unserer großen Freude erreichte uns am 1. Juli die Nachricht, dass der Termin für die Heiligsprechung von Sr. Dulce feststeht. Papst Franziskus legte ihn für den 13. Oktober 2019 fest.

Die als „Engel von Bahia“ bekannte Sr. Dulce ist fest verankert im Gedächtnis vieler Menschen. Denn sie beindruckte mit ihrer Liebe zu Menschen, mit denen niemand etwas zu tun haben wollte und deren Nöte niemand beachtete. Alte, kranke und behinderte Menschen, vernachlässigte Kinder und Jugendliche, von körperlicher Ausbeutung gezeichnet Arbeiter  – sie alle konnten auf Sr. Dulce zählen. Niemanden schloss sie aus, Tag und Nacht stand ihre Tür offen, denn ihr Grundsatz war: „Diese Tür muss immer offen sein. Ich weiß, für viele ist es die letzte Tür, das ist es, warum ich sie nicht schließen kann.“

Sr. Dulce Lopes Pontes.
Sr. Dulce Lopes Pontes.

Sr. Dulce bettelte um Lebensmittel und Medikamente und brach leer stehende Häuser auf. Sie vernetzte sich mit einflussreichen Menschen und baute mit ihnen professionelle Hilfswerke auf. Niemals gab sie auf. Ihre Kraft schöpfte sie aus ihrem tiefen Glauben. In jeder noch so schwierigen Situation vertraute sie auf Gottes Hilfe.

Wir Missionsschwestern von der Unbefleckten Empfängnis der Mutter Gottes denken mit Liebe an Sr. Dulce. Beten wir für alle Menschen, die, wie Sr. Dulce, ein lebendiges Zeugnis für das Evangelium sind und die Option für die Armen gewählt haben.

Lesen Sie auch:
Porträt: Schwester Dulce Lopes Pontes

Missionsschwestern

Aktuelles

Spiritualität

Impulse

Missionsmagazin

kontinente

Ordensgründer

Amandus Bahlmann und Elisabeth Tombrock